Ägyptische Linsensuppe

Drucken
4.25 von 4 Bewertungen

Ägyptische Linsensuppe

Diese energiereiche Suppe ist eine gute alternative Eiweißquelle bei Geschmacksveränderungen. Zudem ist sie schnell zubereitet, kann auch portionsweise eingefrorenen werden, und ist daher auch für Patienten mit Fatigue geeignet. Ursprünglich kommen Linsen wohl aus Ägypten. In der indischen Küche gehören sie schon längst zu den Grundnahrungsmitteln. Rote und gelbe Linsen sind geschält, brauchen nicht eingeweicht werden und sind daher auch leichter verdaulich. Linsen sind von Natur aus eher fettarm, erst durch die Zugabe von Kokosmilch und Öl wird die Suppe gehaltvoll.
Gericht Suppe
Eigenschaften energiereich, püriert, vegan
Beschwerden Appetitlosigkeit, Fatigue, Geschmacksveränderungen, Kau- / Schluckbeschwerden, ungewollter Gewichtsverlust
Arbeitszeit 10 Minuten
Koch-/Backzeit 25 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 80 g Zwiebel
  • 8 g Knoblauch
  • 60 g Rapsöl
  • 200 g Rote Linsen
  • 200 g Wasser
  • 200 g Kokosmilch
  • 4 g Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Koriander, Paprika

Anleitung

  • Zwiebel und Knoblauchzehe schälen, in Würfel schneiden und in Rapsöl dünsten
  • Rote Linsen dazugeben und kurz mitdünsten
  • alles mit Wasser ablöschen und ca. 15 min kochen lassen
  • Kokosmilch unterrühren und die Suppe mit gehacktem Koriander, Salz und Pfeffer, Paprikapulver und etwas Zitronensaft abschmecken
  • abschließend alles pürieren

Tipp

Räucheraal oder Räucherlachs als Einlage erhöht den Eiweißgehalt und ist zudem
als Fettfisch reich an Omega-3 Fettsäuren. Um den Energiegehalt noch zusätzlich zu
steigern, kann die Suppe mit Oliven- oder Kürbiskernöl, saurer Sahne, Creme fraîche, oder neutraler Trinknahrung angereichert werden.

Nährwertangaben (pro Portion)

Portion: 188ml | Kalorien: 323kcal | Kohlenhydrate: 29g | Eiweiß: 13.9g | Fett: 16g | Ballaststoffe: 3.5g
Empfohlene Menge Pankreasenzyme pro Portion: 32 000 IE
Münster-Logo

Entwickelt in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) in der Deutschen Krebsgesellschaft unter Förderung durch die Deutsche Krebsgesellschaft.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *






Shopping Basket