//Gewichtsverlust und Mangelernährung
Gewichtsverlust und Mangelernährung 2018-06-29T14:33:11+00:00

Was essen bei Gewichtsverlust und Mangelernährung?

Ungewolltem Gewichtsverlust entgegenzuwirken hat höchste Priorität! Sie brauchen im Kampf gegen die Krankheit jedes Kilo. Akzeptieren Sie einen Gewichtsverlust nicht als normal oder unbedenklich (Warum Mangelernährung so gefährlich ist, lesen Sie im Artikel ‘Was ist Mangelernährung‘).

Hier haben wir zusammengestellt, was Sie tun können, um Ihrem Gewichtsverlust entgegenzuwirken: Probieren Sie aus, welche Tipps für Sie die richtigen sind! Schreiben Sie uns gerne Ihre Erfahrungen und Ergänzungen – so können wir die Empfehlungen stetig verbessern.

Bitte beachten Sie, dass die Tipps keine persönliche Beratung mit einer staatlich anerkannten Ernährungsfachkraft ersetzen. Da es sich um Empfehlungen basierend auf den Erfahrungen aus dem Klinikalltag handelt und jeder Mensch individuell ist, wirken auch die Empfehlungen unterschiedlich. Testen Sie daher aus, was Ihnen bekommt und was für Sie hilfreich ist. Außerdem sollten Sie Ihren behandelnden Arzt immer über Ihre Maßnahmen auf dem Laufenden halten.

Ziele

Ziel dieser Empfehlungen ist es, Ihrem Körper so viele Kalorien und Nährstoffe zu geben, wie er braucht.

Timing

Darüber WANN und WIE OFT Sie essen, können Sie viel erreichen. Grundprinzip: Immer essen, wenn es geht.

  • Essen Sie mehrmals am Tag kleine und energiereiche Mahlzeiten (alle 2-3 Stunden).
  • Stellen Sie sich einen Wecker, der Sie mehrmals am Tag daran erinnert, eine Kleinigkeit zu essen.
  • Essen Sie auch noch spät, vor dem zu Bett gehen etwas. So reduzieren Sie die Nüchternphasen.
  • Essen Sie zu der Tageszeit am meisten, zu der Sie sich am besten fühlen. Hier können Sie Ihre Lieblingsgerichte einbauen. Setzen Sie sich über Konventionen hinweg: Wenn Sie morgens Lust auf Spaghetti haben oder abends auf Müsli ist das in Ordnung!

Lebensmittel gegen Gewichtsverlust

Bei der Lebensmittelauswahl gilt: je mehr Kalorien in einem Biss, desto besser. Viele der Tipps sind deshalb genau das Gegenteil von dem, was normalerweise als gesunde Ernährung empfohlen wird. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern. Ihr Körper braucht im Moment die Energie!

  • Wählen Sie kalorienreiche Lebensmittel
    • vollfette Milchprodukte (z. B. Sahnejoghurt, Speisequark 40% Fett i. Tr., Butter)
    • fettreiche Wurst- und Käsesorten (z.B. Lyoner, Salami, Camembert 60 % Fett i. Tr., Doppelrahmfrischkäse)
  • Nüsse, Knabbergebäck, Kekse, Süßwaren, Energiebällchen, Smoothies, Trockenfrüchte, Avocado etc. eignen sich gut für zwischendurch und als Snack für unterwegs.
  • Trinken Sie kalorienhaltige Getränke wie Fruchtsäfte, Limonaden, Milchshakes, Kakao, etc. Trinken Sie während den Mahlzeiten nur wenig, da größere Flüssigkeitsmengen das Sättigungsgefühl verstärken.
  • Vermindern Sie den Verzehr von sehr ballaststoffreichen Lebensmitteln, da diese sehr sättigen. Wählen Sie z.B. anstelle von Vollkornbrot besser Weißbrot, Baguette, Toast, Semmel, etc. Von diesen Brot-/Gebäcksorten können Sie vermutlich eine Scheibe mehr essen und nehmen dadurch auch noch mehr Kalorien durch den Belag auf.
  • Vergleichen Sie Lebensmittelpackungen im Supermarkt und bevorzugen Sie immer die kalorienreichere Variante. Die Unterschiede von vergleichbaren Produkten sind teilweise erstaunlich.
  • Verzichten Sie auf light oder fettreduzierte Produkte und wählen Sie stattdessen kalorienreiche Alternativen.
  • Essen Sie was Sie vertragen und worauf Sie Lust haben, auch wenn dies nicht einer „gesunden“ Ernährung entspricht. Eine Gewichtsstabilisierung und das seelische Wohlbefinden stehen momentan im Vordergrund.
  • Reduzieren Sie bisherige diätetische Einschränkungen (soweit medizinisch möglich, in Absprache mit Ihrem Arzt). Bedenken Sie, dass Lebensmittel den Krebs weder heilen noch fördern können.
  • Essen Sie bevorzugt gekochte Speisen anstatt Rohkost. Der Körper kann die Nährstoffe dann besser aufnehmen.

Anreicherung

Anreichern bedeutet, dass Sie Ihren Speisen noch zusätzliche Kalorien und Eiweiß hinzufügen.

  • Gut zum Anreichern von Suppe, Sauce und Brei: Butter, Sahne, Mascarpone, Schmand, Creme Fraiche, pflanzliche Öle, Erdnussbutter, Mandelmus – alles mit viel Fett und damit vielen Kalorien.
  • Zugabe von kalorienreichen Komponenten: z.B. Kombination von Gemüse mit herzhaften Saucen, Überbacken von Speisen mit Käse, Semmelknödel mit Speckwürfel, Joghurt mit Nüssen und Rosinen.
  • Zugabe von eiweißreichen Komponenten: Eier, Milchprodukte (bevorzugt vollfett, z.B. Sahnejoghurt oder griechischer Joghurt), Speckwürfel, Lachs, Hering, Fleisch.

Manchmal reicht dieses Anreichern nicht aus. Wenn Sie schon 5% oder mehr Ihres Körpergewichts verloren haben, oder nur wenig essen können, sind Trinknahrung und Energiepulver aus der Apotheke sehr hilfreich. Diese bekommen Sie sogar von Ihrem Arzt auf Rezept!

  • Nutzen Sie Trinknahrung zum Anreichern.
    • Neutral schmeckende Trinknahrung können Sie überall wie Sahne hinzufügen – auch in herzhafte Gerichte und Saucen.
    • Mit den fruchtigen Sorten reichern Sie z.B. Milchshakes oder Smoothies an.
    • Herzhafte Sorten können z.B. die Basis für Suppen bilden.
  • Auch Energie- und/oder Eiweißpulver kann zum Anreichern verwendet werden. Diese können in flüssige und breiige Speisen eingerührt werden (z.B. Joghurts, Milchshakes, Suppen, Cremespeisen, Grießbrei, etc.).

Wenn Sie schon viel Gewicht verloren haben oder der Gewichtsverlust einfach nicht aufhören will, ist Trinknahrung Ihre Geheimwaffe.

Trinknahrung („Astronautenkost“) gibt es mit einer sehr hohen Energie- und Nährstoffdichte und kann so die Aufnahme von ausreichend Kalorien erleichtern. Ausführliche Informationen über Trinknahrung finden Sie unter  ‘Was ist Trinknahrung?’.

  • Holen Sie sich Trinknahrung in Ihrer Apotheke, in einem Sanitätshaus oder im Online-Fachhandel. Am besten lassen Sie sich dafür von Ihrem Arzt ein Rezept geben – dann bezahlt die Krankenkasse.
  • Trinknahrung ist lange haltbar. Es lohnt sich immer welche im Haus zu haben. Dann sind Sie vorbereitet, wenn Sie mal keine Zeit oder Kraft zum Kochen haben oder Ihnen Nebenwirkungen das Essen erschweren.

So wenden Sie Trinknahrung am Besten an:

  • Trinken Sie Trinknahrungen schluckweise und langsam über mindestens eine halbe Stunde verteilt. (Ein Fläschchen Trinknahrung enthält die Energie und Nährstoffe einer ganzen Mahlzeit. Ihr Magen braucht Zeit, diese Menge zu verarbeiten.)
  • Trinken Sie Trinknahrung nach dem Essen, um eine vorzeitige Sättigung zu vermeiden.
  • Gekühlt und mit Strohhalm schmeckt die Trinknahrung oft besser.
  • Würzen und verfeinern Sie die Trinknahrung wie es Ihnen gefällt – sie lässt alles mit sich machen.
  • Integrieren Sie Trinknahrung in Ihren Tagesablauf:
    • z.B. süße und joghurtartige Sorten zum Frühstück und zwischendurch
    • puddingartige Trinknahrung als Nachtisch
    • zur Kaffeepause etwas mit Cappucino- oder Kaffeegeschmack
    • herzhafte Suppen als Vorspeise
  • Tipp: wenn Sie die Trinknahrung als Spätmahlzeit am Abend zu sich nehmen, werden Ihr Appetit und Hungergefühl tagsüber nicht beeinträchtigt.
  • Nehmen Sie Trinknahrung mit, wenn Sie unterwegs sind.
  • Probieren Sie unsere Rezepte mit Trinknahrung (LINK) aus.

Atmosphäre

Auch Ihr Umfeld lässt sich so gestalten, dass Sie mehr und häufiger essen.

  • Das Auge isst mit: Ein schön gedeckter Tisch und liebevoll angerichtete Speisen, können die Nahrungsaufnahme verbessern (z.B. eine Kerze und schöne Teller und Servietten). Garnieren Sie die Speisen zum Beispiel mit frischen Kräutern (Petersilie, Schnittlauch, etc.).
  • Essen Sie zusammen mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden. Studien haben gezeigt, dass wir in Gesellschaft mehr essen.
  • Möglicherweise hilft es Ihnen mehr zu essen, wenn Sie nebenher einen schönen Film schauen, Musik hören oder etwas lesen.
  • Verteilen Sie kalorienreiche Snacks so in der Wohnung, dass immer etwas in Reichweite ist.

Diese zusätzlichen Hilfsmittel und Materialien sind gerade in Arbeit:

  • Einkaufsliste: Was Sie bei ungewolltem Gewichtsverlust und Mangelernährung im Haus haben sollten
  • Pdf: Alle Tipps in der Übersicht
  • Kalorientabelle: die kalorienreichsten Lebensmittel